Hände weg von unseren Renten – NEIN zum AHV-Abbau

Bereits 30468 Unterschriften!

So geht’s: Sie können sich hier direkt online das Referendum gegen den AHV-Abbau unterstützen. Füllen Sie dazu das Formular aus, drucken danach das PDF aus, füllen Sie Namen und Unterschrift aus. Fertig.

Hände weg von unseren Renten
Die drei wichtigsten Argumente

Die Rentensenker im Parlament haben eine Abbauvorlage gegen die Frauen beschlossen! Jetzt müssen wir gemeinsam Unterschriften sammeln, um diesen Rentenabbau an der Urne zu stoppen. Hier die wichtigsten drei Argumente gegen AHV 21:

Weniger zum Leben

Die Erhöhung des Rentenalters in der AHV 21 kostet die Frauen weitere 7 Milliarden Franken. Im Schnitt also für jede Frau 1’200 Franken weniger – jedes Jahr.

Rentenlücke der Frauen

Frauen erhalten bereits heute ein Drittel weniger Rente als Männer. Weil ihre Löhne tiefer sind und sie mehr Betreuungsarbeit leisten.

Länger arbeiten

AHV 21 ist erst der Anfang: die Bürgerlichen planen schon Rentenalter 67 für alle und weitere Rentensenkungen bei den Pensionskassen.

Deshalb: NEIN zum AHV-Abbau

Weitersagen

Teilen Sie das Referendum mit Ihren FreundInnen und Bekannten.

Zwei Jahre nach dem Frauenstreik: Unsere Geduld ist am Ende

Hände weg von den Frauenrenten: Gina, Sandrine und Ursula erzählen warum sie keine Geduld mehr haben

Beim Abspielen gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

Demo am 18. September: Ein klares Signal ans Parlament!

Rund 15’000 Personen haben auf dem Bundesplatz in Bern gegen den geplanten Rentenabbau protestiert. Das Signal an das Parlament ist deutlich: Eine AHV Vorlage auf Kosten der Frauen wird auf entschiedenen Widerstand stossen. Anstatt die Renten zu kürzen ist es jetzt endlich an der Zeit für bessere Renten. Die Rentenlücke bei den Frauen beträgt einen Drittel – ein Skandal! Deshalb hat ein breites Bündnis von Gewerkschaften, Frauenkollektiven und politischen Parteien zur Grossdemonstration aufgerufen!

Vollständige Bilanz auf sgb.ch lesen…

Hände weg von unseren Renten – ganzen Aufruf lesen…

Frauen erhalten noch immer rund ein Drittel weniger Rente als Männer. Denn die Frauen leisten den grössten Teil der Pflege- und Sorgearbeit. Das wird in der Rentenberechnung ungenügend berücksichtigt, weil diese Arbeit schlecht bezahlt oder unentgeltlich erbracht wird. Deshalb beziehen Frauen – obwohl auch sie ihr Leben lang arbeiten – im Alter oft viel zu tiefe Renten.

Anstatt die zu tiefen Frauenrenten zu verbessern, plant das Parlament mit der Erhöhung des Frauenrentenalters genau das Gegenteil: einen Rentenabbau zulasten der Frauen. Bereits in dieser Herbstsession will das Parlament mit «AHV 21» eine Rentenreform auf Kosten der Frauen beschliessen. Deshalb gehen wir auf die Strasse. Nach schweiz­weiten, aber lokalen Demonstrationen am 14. Juni braucht es jetzt ein starkes Zeichen vor dem Bundeshaus!

Generell geht es bei den Renten in die völlig falsche Richtung. Obwohl die Schweiz immer reicher wird und obwohl die Lebenshaltungskosten steigen, zahlen die Pensionskassen immer we­niger Rente. So kann es nicht weiter­gehen! Unsere Arbeit verdient gute Renten.

Die Erstunter-zeichnerinnen

Anschauen

• Gabriela Allemann, EFS
• Lena Allenspach , Syndicom
• Vania Alleva, Unia
• Sibel Arslan, Nationalrätin Grüne
• Christine Badertscher, Nationalrätin Grüne
• Michela Bovolenta, VPOD
• Regula Bühlmann, SGB
• Martine Docourt, SP Frauen*
• Yvonne Feri, Nationalrätin SP
• Claudia Friedl, Nationalrätin SP
• Tamara Funiciello, Nationalrätin SP
• Françoise Gehring, SEV
• Christine Goll, alt Nationalrätin
• Barbara Gysi, Nationalrätin SP
• Annemarie Heiniger, SVF
• Ronja Jansen, JUSO Schweiz
• Daniela Lehmann, SEV
• Samira Marti, Nationalrätin SP
• Lisa Mazzone, Ständerätin Grüne
• Gabriela Medici, SGB
• Mattea Meyer, Nationalrätin SP
• Patrizia Mordini, Syndicom
• Martina Munz, Nationalrätin SP
• Ursula Nakamura, SVF
• Sandrine Nikolic-Fuss, kapers
• Valérie Piller Carrard, Nationalrätin SP
• Véronique Polito, Unia
• Katharina Prelicz-Huber, VPOD
• Joëlle Racine, Unia
• Franziska Ryser, Nationalrätin Grüne
• Meret Schneider, Nationalrätin Grüne
• Pauline Schneider, JUSO Schweiz
• Ursula Schneider-Schüttel, Nationalrätin SP
• Karin Schwiter, EKF
• Valérie Solano, SEV
• Aude Spang, Unia
• Etiennette Verrey, alt Präsidentin EKF
• Stephanie Vonarburg, Syndicom
• Lucie Waser, SEV
• Flavia Wasserfallen, Nationalrätin SP
• Manuela Weichelt-Picard, Nationalrätin Grüne
• Sarah Wyss, Nationalrätin SP
• Kathrin Ziltener, Unia

Initiative zur Stärkung der AHV

Die Volksinitiative für eine 13. AHV-Rente hilft, die Frauen-Renten-Lücke zu schliessen. Denn nur die AHV berücksichtigt die mehrheitlich von Frauen erbrachte, nicht entlöhnte Pflege- und Sorgearbeit bei der Rentenberechnung. Deshalb ist jede Erhöhung der AHV-Renten die effektivste Art, um das Renteneinkommen von Frauen zu verbessern und die Rentenlücke zu schliessen. Die Initiative konnte am 28. Mai 2021 erfolgreich eingereicht werden.

Die Übergabe der 314’187 Unterschriften an den Ständerat

Hände weg von den Frauenrenten! 314'187 Unterschriften übergeben

Beim Abspielen gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

Fotos von der Übergabe ansehen….

Informiert bleiben

Wenn Sie den Appell unterstützen und etwas gegen den Angriff auf die Frauenrenten unternehmen wollen, halten wir Sie gerne weiter auf dem Laufenden. Wir informieren Sie, was das Parlament macht und was wir dagegen tun können. Auch alle Infos zum allfälligen Referendum kommen per Mail.